Top
Hilfe weitergeben! - Migrafrica
fade
4255
post-template-default,single,single-post,postid-4255,single-format-standard,eltd-core-1.0,ecwd-theme-flow,flow-ver-1.3.5,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive

Hilfe weitergeben!

Mit dem Projekt Beta „Kompass zur Selbsthilfe PLUS“ wird Migrafrica ein neues Projektkonzept im gesamten Landesgebiet umsetzen. Unser Ziel ist es, in ganz NRW sowohl Geflüchtete als auch Ehrenamtliche zu erreichen.

Die Wochenendseminare für beide Teilnehmergruppen werden in acht großen Städten stattfinden: Dortmund, Essen, Duisburg, Düsseldorf, Wuppertal, Bielefeld, Münster, Aachen. Die Seminare bieten Fortbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten für beide Teilnehmergruppen und werden jeden zweiten Monat in einer der Zielstädte stattfinden. 
Die Weiterbildungsseminare für die Gruppe der Geflüchteten richten sich hauptsächlich an „neu“ in Deutschland angekommene, afrikanische Geflüchtete im Alter von 18-35 Jahren. Pro Seminar können 40-60 Interessierte teilnehmen. Die Teilnehmer sollen mit den wichtigsten Informationen bezüglich des Integrationsprozesses versorgt werden und somit fit für den Alltag in Deutschland gemacht werden.

Die Seminare werden zum Teil von „ehemaligen Geflüchteten“, welche Mitglieder unseres Vereins sind, abgehalten. Dadurch bietet sich die Möglichkeit von Menschen der gleichen Kultur und Sprache zu lernen. Außerdem hoffen wir, dass die Teilnehmer sich durch diesen Aspekt wohler im Projekt fühlen und offen sind. Zudem werden noch Mitarbeiter unseres Vereins und ein Expertenteam aus Juristen, Psychologen und Sozialarbeitern anwesend sein und Einheiten leiten. Am Anfang jedes Seminars werden wir mit Hilfe von Fragebögen und persönlichen Gesprächen die individuelle Ausgangslage der Teilnehmer erfassen und die thematische Gestaltung dementsprechend umsetzen. Des Weiteren werden wir diese Daten für Vermittlungs- und Vernetzungsarbeiten der Geflüchteten nutzen und wir werden sie Städten, Kommunen, Behörden und Migrations- und Hilfsorganisationen zur Verfügung stellen, welche die Datenerhebung zur Förderung und zum Ausbau von bestehenden Integrationsangeboten nutzen können.

Die zweite Zielgruppe des Projekts umfasst Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. Diese werden Vorort durch die Weiterbildungsseminare für komplexe Tätigkeit mit den Geflüchteten sensibilisiert. Des Weiteren werden wir Foren mit den Teilnehmern gestalten durch welche sie auch langfristig Informationen austauschen können und sich gegenseitig unterstützen können.

Der Verein bedankt sich bei der Bezirk Regierung Arnsberg und des Ministeriums für Integration und Soziales des Landes NRW für die Förderung.