Top
Zusammenwachsen - Migrafrica
fade
3712
post-template-default,single,single-post,postid-3712,single-format-standard,eltd-core-1.0,ecwd-theme-flow,flow-ver-1.3.5,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive

Zusammenwachsen

Unter dem Motto „Zusammenwachsen“ startete im April 2016 ein Sonderprojekt von Migrafrica. Dank der Förderung der Robert Bosch Stiftung sind wir dabei, von April bis September 2016 das Vorhaben „Wohnraumkompass Plus für Flüchtlinge“ im Raum Köln umzusetzen. Ziel des Projekts ist es, die schlechte Wohnsituation vieler Flüchtlinge aufzuzeigen, insbesondere der Bewohner von Sozialwohnungen und Heimen für Asylsuchende. Es wird eine aktive Verbesserung dieser Verhältnisse angestrebt.

Die 25 Teilnehmer treten dabei in Austausch mit Bewohnern und Bewohnerinnen der Stadtteile, in denen sie leben, aber auch mit Initiativen, Organisationen sowie politischen und kommunalen Gremien, die sich mit dem Thema Wohnen beschäftigen. Dadurch sollen unterschiedliche Lebens- und Wohnbedingungen aufgezeigt werden, welche bei allen Beteiligten zu einer Erweiterung der Perspektiven führen soll.

Zudem erhalten die Geflüchteten Informationen über die Möglichkeiten der Wohnungssuche z.B. über die Internetseite fluechtlinge-willkommen.de, den Wohnungsberechtigungsschein in NRW, Zeitungsinserate und andere Internetadressen.

Durch das Projektangebot wird der Wissensstand der Flüchtlinge gezielt verbessert, auch bezüglich der Ämter (Wohnungsamt etc.) und der Vorgehensweisen bei Problemen wie z.B. bauliche Mängel, Schimmel, Asbest oder hohe Nebenkostennachzahlungen.

Des Weiteren werden die Flüchtlinge in Gesprächskreisen dazu ermutigt, sich mit ihrer neuen Umwelt und ihren Wünschen auseinanderzusetzen. Durch den Austausch wird das Projekt aktiv von den Teilnehmern mitgestaltet. Gemeinsam setzen die Beteiligten gemeinsam Handlungsstrategien in Bezug auf die o. g. Themen um. Neben einer Verbesserung der Wohnsituation erfahren die Flüchtlinge zusätzlich Unterstützung durch die Nachbarschaft und andere Beteiligte. So können sie nicht nur neuen Mut für den weiteren Integrationsprozess schöpfen sondern auch ihre eigenen Handlungskompetenzen weiterentwickeln.

Wir bedanken uns bei Robert Bosch Stiftung für die Förderung